Gospelgottesdienst in Zeiten von Corona

Am 23. August fand ein ganz besonderer Gottesdienst in der Kirche Oberrahmede an. Auf dem Terminplan stand ein Gospelgottesdienst mit dem Gospelchor Risecorn – der seit Beginn der Coronakrise erst nach den Sommerferien wieder mit Chorproben begonnen hat. Und überhaupt, für Chöre gab es besondere Schutzbedingungen: 3m Abstand zueinander, in Singrichtung und zum Publikum sogar 4m. Normalerweise tritt der Chor ja mit 30 oder mehr Sänger*innen auf.

Aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg: Der Gottesdienst wurde kurzerhand nach draußen verlegt und eifrig um gutes Wetter gebetet. Eine kleine Sänger*innenschar, die sich zutraute, jeweils mit eigenen Mikrofonen zu singen, erklärte sich bereit, auf der Terrasse des Kirchenhauses Aufstellung zu nehmen. Eine Sonderprobe wurde angesetzt, und der Lieblingstontechniker zauberte einen Sound dahin, wo jedes einzelne Tönchen glasklar aus den Lautsprechern kam.

Die Besucher, die gar nicht damit gerechnet hatten, dass der Gospelgottesdienst tatsächlich stattfindet, waren sehr überrascht und umso mehr hocherfreut, dass trotz Corona, trotz kleiner Besetzung, trotz großer Abstände und trotz vermehrten Technikaufwandes der Gospelgottesdienst stattfinden konnte, zumal auch das Wetter mitspielte.

Statt vieler Worte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.