Wir trotzen Corona! – Chorprobe unter Coronabedingungen

Singen ist in Zeiten von Corona zu einer hochriskanten Tätigkeit geworden, umso mehr, wenn man gemeinsam in einem Chor singt. Der Gospelchor Risecorn freut sich wahnsinnig, einen Probenraum gefunden zu haben, in dem wir sogar wieder mit allen Stimmen proben können – natürlich unter Einhaltung von Mindestabstand und sonstigen Coronaschutzmaßnahmen. Trotz aller gebotenen Einschränkungen: Es macht großen Spaß! Wir lassen uns das Singen nicht verbieten, auch der Mensch ist anpassungsfähig!

Wir trotzen Corona!

Gospelgottesdienst in Zeiten von Corona

Am 23. August fand ein ganz besonderer Gottesdienst in der Kirche Oberrahmede an. Auf dem Terminplan stand ein Gospelgottesdienst mit dem Gospelchor Risecorn – der seit Beginn der Coronakrise erst nach den Sommerferien wieder mit Chorproben begonnen hat. Und überhaupt, für Chöre gab es besondere Schutzbedingungen: 3m Abstand zueinander, in Singrichtung und zum Publikum sogar 4m. Normalerweise tritt der Chor ja mit 30 oder mehr Sänger*innen auf.

Aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg: Der Gottesdienst wurde kurzerhand nach draußen verlegt und eifrig um gutes Wetter gebetet. Eine kleine Sänger*innenschar, die sich zutraute, jeweils mit eigenen Mikrofonen zu singen, erklärte sich bereit, auf der Terrasse des Kirchenhauses Aufstellung zu nehmen. Eine Sonderprobe wurde angesetzt, und der Lieblingstontechniker zauberte einen Sound dahin, wo jedes einzelne Tönchen glasklar aus den Lautsprechern kam.

Die Besucher, die gar nicht damit gerechnet hatten, dass der Gospelgottesdienst tatsächlich stattfindet, waren sehr überrascht und umso mehr hocherfreut, dass trotz Corona, trotz kleiner Besetzung, trotz großer Abstände und trotz vermehrten Technikaufwandes der Gospelgottesdienst stattfinden konnte, zumal auch das Wetter mitspielte.

Statt vieler Worte:

Wiederbeginn der Präsenzproben

Nachdem wegen der Corona-Pandemie die Chorproben seit Mitte März ausgefallen sind, wollen wir nun nach den Sommerferien wieder vorsichtig mit Präsenzproben beginnen. Wöchentliche Proben, aber in Stimmen aufgeteilt, ein Ersatzprobenraum, ein Hygienekonzept und leicht geänderte Probenzeiten: Viele Änderungen, auf die sich die Chormitglieder einstellen müssen. Mit Spannung beobachten wir, wie das alles so klappt und ob die Freude am Singen auch wieder “anspringt”.

Da eine Teilnahme an der Chorprobe nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist und die verfügbaren Plätze begrenzt sind, können etwaige Neumitglieder derzeit nicht spontan zur Chorprobe kommen (die derzeit auch nicht in der Kirche Oberrahmede stattfinden). Stattdessen bitten wir um vorherige Kontaktaufnahme.

 

Wir trauern um unsere Chorschwester Alex

Mit großer Betroffenheit haben wir erfahren, dass Alex, unsere langjährige Chorschwester, nach schwerer Krankheit verstorben ist. Sie hat immer voller Engagement mitgewirkt und mitgesungen. Wir werden Sie sehr vermissen. Unsere Gedanken und unser tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden. Die Trauerfeier wird aufgrund der Corona-Epidemie nur im engsten Kreis stattfinden können, so dass wir leider an diesem Tag nicht mit dabei sein und für sie singen können. Aber wir sind gedanklich alle bei ihr! Danke, Alex, dass du ein Teil unseres Chores warst!

Pastorin Monika Deitenbeck-Goseberg verstorben

In großer Trauer aber auch in großer Dankbarkeit verabschieden wir uns von unserer allseits geliebten und geschätzten Pastorin und Chorschwester Monika Deitenbeck-Goseberg.

Es ist für uns alle unfassbar, dass Moni nicht mehr da ist. Wir sind unendlich traurig, Moni verloren zu haben und so dankbar dafür, was sie alles ermöglicht hat! Ohne Moni gäbe es uns als Chor nicht. Sie hat Risecorn mit ins Leben gerufen. Sie war immer für uns da. Hat für jeden ein Ohr gehabt. Hat voller Inbrunst mit uns gesungen. Sie hinterlässt eine Riesenlücke! Unsere Gedanken sind bei der Familie und wünschen ihr unendlich viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Jahresmotto 2020 „Thrill of Hope – Hoffnungsschauer“

Jeder von uns weiß, was ein Thriller ist, welche Spannung und welcher Nervenkitzel damit verbunden ist; wo man trotz des Erschauern, fast wie in einem Rausch, nicht aufhören kann, weiter zu lesen oder zu schauen. Und so bezeichnet Thrill of Hope eine Hoffnung, die uns vor Spannung und Nervenkitzel erschauern lässt, und die uns nicht mehr loslässt.

Das muss eine besondere Hoffnung sein: Es ist wohl eine Hoffnung, von der wir leben und zehren dürfen, die uns aufatmen und uns aufrecht gehen lässt, die uns stark macht zum Leben und die uns fähig macht zum Handeln; eine Hoffnung, von der man berührt wird, wo man nach oben schaut, weil es aus einer anderen Welt kommt, und die uns hindurch trägt in den Herausforderungen unseres Lebens, in den Anforderungen, manchmal auch den Überforderungen.

Thrill of Hope kann in dem gerade genannten Sinn wörtlich übersetzt werden als Hoffnungsschauer. Und wie ein Schauer, der den Boden nässt, der wieder Neues auf dem Boden möglich macht, also wie so ein Schauer, der vom Himmel kommt, ergießt sich der Thrill of Hope über uns, sorgt wie ein sanfter Schauer auf unserer Haut eben für dieses innere Erschauern, welches uns durch und durch geht und in voller Hoffnung in Atem hält.

Hope heißt der Junge aus dem Slum in der afrikanischen Geschichte, die wir in diesem Jahr auf der Bühne erzählen wollen; der quasi chancenlos geboren wird, und über den sich ein Hoffnungsschauer ergießt; den diese Hoffnung durch sein Leben trägt, ihn stark macht, und für den diese Hoffnung wohl auch aus einer anderen Welt kommt.

Und so wie wir diese Geschichte der Hoffnung auf der Bühne erzählen wollen, so wollen wir bei unseren Konzerten und Gospelgottesdiensten, ja auch in den Chorproben und möglichst auch im Alltag, den Thrill der Hoffnung nicht vergessen, und jede Gelegenheit nutzen, dieser Hoffnung Nahrung zu geben: In unserem Gesang, in unseren Gedanken und Gebeten und in unserem Handeln.

Text zum Jahresmotto zum Download.

“Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an” – Gospelgottesdienst am 2. Februar in Altroggenrahmede

Am Sonntag, den 2. Februar 2020, findet in der Friedrichskirche Altroggenrahmede, Am Stockey 10, 58762 Altena, ein Gospelgottesdienst mit dem Gospelchor Risecorn unter der Leitung von Helmut Jost statt. Das ist eine Premiere, denn es ist der erste Gospelgottesdienst mit Risecorn in Altena. Beginn in der Friedrichskirche ist um 18 Uhr.

Risecorn gestaltet auch die Liturgie des Gottesdienstes mit und lädt die Gemeinde dabei zum Mitsingen oder auch zum ruhigen Zuhören ein. Die Predigt hält Pfarrer Thorsten Brinkmeier. Im Mittelpunkt wird das Bibelwort aus 1. Samuel 16,7 stehen: „Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an“ – König Davids Herz mit seinen starken und schwachen Seiten, aber auch unser Herz mit seinen starken und schwachen Seiten. Und Gott hat in jeder Lebenslage gute und passende Worte für uns, sogar wenn die Goliaths dieser Welt große Reden schwingen.

Der Gospelchor Risecorn und die evangelische Kirchengemeinde Rahmede laden ganz herzlich zu diesem Gottesdienst in die Friedrichskirche in Altroggenrahmede ein.

Fresh Joy – Unverbrauchte Freude

Weihnachtlicher Gospelgottesdienst mit dem Thema Fresh Joy – Unverbrauchte Freude am Mittwoch, 18. Dezember um 19:30 Uhr in der Kirche Oberrahmede!

In die Angst dieser Welt hinein, in die German Angst hinein, erklingt eine Fanfare des Lebens: die Weihnachtsbotschaft. Freude als Gegengift zur Angst und als Triebfeder zum Leben und Wirken und Staunen und Handeln – das will der Weihnachtsgottesdienst des Gospelchores Risecorn den Anwesenden auftun. Dazu laden Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg und alle Chormitglieder von Herzen ein.

Nach 5 Jahren wieder Afrika!

5 Jahre ist es her, dass Risecorn „Free at last“, die Geschichte von der Befreiung Südafrikas von der Apartheid, in der Kreuzkirche aufgeführt hat. Mit vielen deutschen Texten, eingängigen afrikanisch angehauchten Songs, begleitet von Bildprojektionen und Percussion und zusammen mit einem Gastchor aus Soest fand dieses für den Gospelchor RISECORN eher ungewohnte Konzert großen Anklang.

2021 bringen wir wieder eine afrikanische Geschichte nach Lüdenscheid: HOPE heißt das multimediale Bühnenstück, das nach vielen Aufführungen – u.a. in Berlin, Düsseldorf und Dortmund – nun auch Lüdenscheid erreicht. Am 29. Mai 2021 wird die elfköpfige Band “Gospelfire” und ein über 120-stimmiger Chor auf der Kulturhausbühne stehen! Ab sofort kann man dafür Eintrittskarten erwerben: Zum Saalplan.

Mit dem Erlös des „Hope“-Konzerts wird die Arbeit des christlichen Kinderhilfswerks Compassion Deutschland unterstützt.

Weitere Informationen hier.

“God Surprising. Du darfst immer auf Überraschungen gefasst sein” – Gospelgottesdienst am 8. September

Der Gospelchor Risecorn lädt mit seinem Chorleiter Helmut Jost herzlich in die Kirche Oberrahmede ein zum Gottesdienst am Sonntag, den 08. September 2019, um 10.00 Uhr, Kirche Oberrahmede, Im Grund 6, 58513 Lüdenscheid.
Der Gospelgottesdienst steht unter dem Thema „God Surprising. Du darfst immer auf Überraschungen gefasst sein“.
Lassen Sie sich überraschen, von einem etwas anderen Gottesdienst. Einmal pro Quartal begleitet Helmut Jost (Chorleiter, Musiker, Arrangeur und Produzent) mit Risecorn einen Gospelgottesdienst. Manchmal findet er am Abend statt, manchmal zur gewohnten Kirchgängerzeit. So wie am 8. September. Dieser umrahmt die Predigt mit seinen Liedern mal laut und leise, mal übersprühend und dann wieder ganz vorsichtig und zart. Mal wird in deutsch oder englisch gesungen. Eben anders. Manchmal gibt es Gastredner, am 08. September wird die Predigt von Monika Deitenbeck-Goseberg gehalten.